Zum 1. Januar 2013 wurde die Lohnsteuerkarte durch Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) ersetzt. Jobben Sie, müssen Sie in der Regel Ihrem Arbeitgeber Ihre Lohnsteuer-Identifikationsnummer und Ihr Geburtsdatum mitteilen. Die Verwaltung der Lohnsteuermerkmale liegt seit 2011 bei den zuständigen Finanzämtern, diese sind zuständig für die Neuausstellung, Änderungen an Steuerklasse, Religionszugehörigkeit, Namen, Kinderzahl und Wohnsitz genauso wie für Eintragung von Frei- und Hinzurechnungsbeiträgen.

Wenn keine weiteren Einkünfte vorliegen, fällt bei ledigen Arbeitnehmern bis zu einem Jahresarbeitslohn von 11.018 Euro (Lohnsteuer 2016, Steuerklasse I, keine Sozialversicherungspflicht) keine Einkommensteuer an. Für alleinverdienende Verheiratete bzw. eingetragene Lebenspartner gilt ein Betrag von 20.860 Euro (Lohnsteuer 2016, Steuerklasse III, keine Sozialversicherungspflicht).

Haben Sie zusätzliche positive Einkünfte über diese Beträge hinaus ist ein Jahreslohnsteuerausgleich nicht möglich! Weitere Infos im "Kleinen Ratgeber für Lohnsteuerzahler 2016".
Haben Sie einen "Minijob" kann der Arbeitgeber darauf verzichten Lohnsteuer nach den individuellen Lohnsteuermerkmalen (Lohnsteuerklasse, Kinder, Freibeträge) zu entrichten; er muss dann 2% des Arbeitslohnes pauschal versteuern. Bei Jobs im Niedriglohnsektor wird die Lohnsteuer einbehalten.
Weitere Infos bei Ihrem Finanzamt.