Studentenwerkshonig

Seit 23. November 2020 verkauft das Studentenwerk in seinen Cafeterien hauseigenen „Studentenwerks-
honig“. Wie bereits viele andere Artikel ist auch der Honig regional und nachhaltig produziert: Der deutsche, oder besser bayerische Bienenhonig stammt aus guten Händen. Denn hergestellt wird er vom erfahrenen Imker und Küchenleiter der Mensa an der TH Deggendorf, Fridolin Artinger.

DSC 0013

Herr Artinger ist seit inzwischen vier Jahren als Imker tätig. Den hohen Qualitätsanspruch aus der Mensa findet sich mit dem Honig also auch auf dem Frühstücksbrot wieder.

Herr Artinger legt besonderen Wert auf Sauberkeit und Hygiene in der Honiggewinnung. Die Bienenhäuser stehen in der Region Sonnenwald, im sogenannten Lallinger Winkel im niederbayerischen Landkreis Deggendorf. Sämtliche Beuten, Häuser und Rähmchen sind selbst aus heimischem Holz hergestellt. Die Bienen sind bis heute auf 20 Völker angewachsen.

Bild11 Bild21

Die Honiggewinnung ist jährlich stark schwankend: Durchschnittlich werden aber pro Volk und Schleudergang 15 kg Honig hergestellt. In guten Jahren wird maximal fünf Mal geschleudert; in schlechten Jahren wie z.B. das Vorjahr 2019 nur einmal. Schleudern bedeutet, dass der Honig durch Zentrifugalkraft aus den Wabenzellen gezogen wird. Dadurch kann dieser weiterverarbeitet werden.

DSC 0063 Landwirtschaft

Kennt Ihr ihn schon? Den Honig erkennt ihn an der knallgelben Farbe, die sowohl Frische als auch Wärme suggeriert. Auch in der kalten Jahreszeit braucht Ihr den Geschmack des Sommers nicht missen! Insgesamt stehen Euch drei Sorten zur Auswahl: Blütenhonig, Blütenhonig cremig und Waldhonig.

FB Twitter 4T8A8050

Zu kaufen gibt es den Honig in handlichen 250 g Gläsern für einen Verkaufspreis von 3,30 €.

Probiert ihn gerne aus: den neuen Studentenwerkshonig - nur in unseren Cafeterien.