Das Studentenwerk fördert aktives kreatives Engagement von Studierenden und bietet im Studentenhaus (SH) an: Zwei Probenräume, ein technisch komplett eingerichtetes Theater und das „TF Medien-Studio“ mit einem Video-Schnittplatz sowie Tonaufnahmemöglichkeiten für Film und Theater. Alle Räume und das technische Equipment werden den Studierenden der Regensburger Hochschulen entweder kostenlos oder gegen einen relativ geringen Kostenbeitrag zur Verfügung gestellt.       

Das Theater und die Probenräume werden i. d. R. in der zweiten Februarhälfte für das Sommersemester, im Juli für das folgende Wintersemester vergeben. Das Studentenwerk lädt alle, die ihr Interesse angemeldet haben, rechtzeitig zur Aufstellung des Spielplans im Februar und Juli ein. Darüber hinaus wird das Theater an Veranstalter, die nicht immatrikuliert sind, vermietet. Es gelten die „Richtlinien für die Bereitstellung des Theaters an der Uni“  
Die Terminzusagen sind verbindlich – sollten Probleme auftreten, bitte sofort melden!

Ansprechpartner für die Kulturförderung im Studentenwerk sind Birgit Riedenauer und Theresa Appoltshauser, Studentenhaus Zi. SH 2.07A, Tel. 0941/943-2217 oder -5888, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, sowie das Sekretariat des Studentenwerks, Studentenhaus Zi. SH 2.38, Tel. 0941/943-2223 (Mo. – Fr. 9.00 – 13.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Ihnen das Theater an der Uni zugesagt wurde, sind Sie selbst Veranstalter: Sie tragen damit die Verantwortung für den Inhalt und die Präsentation Ihrer Aufführung, für den Auf-/Abbau der Bühne, der Beleuchtung und des Zuschauerraums sowie für den Kartenverkauf. Sie haften für die schadenfreie Nutzung der Räume und der gesamten Einrichtung. Sie sind auch verantwortlich für die Einhaltung der vorgeschriebenen rechtlichen Bestimmungen, z. B. zu Aufführungsrechten, Brandschutz, Unfallverhütung und Verkehrssicherheit. Ihre Fragen beantworten wir gerne.

1. Brandschutz und Sicherheit

Für den Betrieb des Theaters gelten die Bestimmungen der Landesverordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (VStättV), die im Gruppenraum hinter der Bühne zur Einsicht aushängt (auch zu finden unter www.bayern-recht.de). Der Veranstalter ist auch für die Einhaltung dieser Vorschriften verantwortlich. Fragen zur VStättV können die Theatertechniker des Studentenwerks klären.

Der Veranstalter muss mindestens zwei Beauftragte für Brandschutz und Sicherheit bestimmen, die regelmäßig an einer Löschübung des Referats für Sicherheitswesen der Universität teilnehmen müssen (Termine beachten); außerdem sind sie verpflichtet, ein Einweisung zu Brandschutz und Sicherheit im Theater an der Uni zu besuchen (meist zu Beginn der Spielzeit).
Einer dieser Beauftragten muss bei jeder Probe, der Generalprobe und bei jeder Aufführung immer anwesend sein und im Notfall die erforderlichen Maßnahmen ergreifen können. Darüber hinaus ist der Veranstalter dazu verpflichtet, alle Gruppenmitglieder über die Brandschutzordnung (erhältlich bei den Theatertechnikern des Studentenwerks) und das Verhalten im Brandfall zu informieren, sowie vor jeder öffentlichen Veranstaltung in Zusammenarbeit mit den Theatertechnikern des Studentenwerks einen Sicherheits-Check durchzuführen. Generell muss der Veranstalter Aufsichtspersonen bestimmen, die für den ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung und die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften sorgen.

2. Technik

Alle technischen Einrichtungen des Theaters dürfen nur benutzt werden, wenn ein Techniker des Studentenwerks anwesend ist. Die Theatertechniker sind Ansprechpartner was Regelungen und Ausnahmen betrifft, sie betreuen und kontrollieren den Auf-/Abbau der Bühne, der Beleuchtung und des Zuschauerraumes. Die Hinweise der Mitarbeiter des Studentenwerks sind zu befolgen.

Die Theatertechniker sind erreichbar im Studentenhaus, EG, Zi. SH 0.11 zu den dort angegebenen Sprechzeiten, über die zentrale E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder zu unregelmäßigen Zeiten über Tel. 0941/943-1949 oder 0177/9361687.

Das Konzept über den Ablauf der Veranstaltung und die Einrichtung des Saales inkl. Bühne und Beleuchtung ist 4-5 Wochen vor dem Aufbau mit den Theatertechnikern zu besprechen. Nachdem der gewünschte Einsatz der Techniker mit ihnen abgestimmt wurde, muss das „Formular zur Veranstaltungsvorbereitung“ komplett ausgefüllt bei ihnen spätestens 4 Wochen vor dem Betreten des Saales abgegeben werden. Erfolgt die Termin-Absprache mit den Theatertechnikern nicht fristgerecht, kann deren Einsatz nicht gewährleistet werden.  
Mit dem „Formular zur Veranstaltungsvorbereitung“ muss im Winter die Heizung und im Sommer die Lüftung der Räumlichkeiten je nach Benutzungsdauer bestellt werden.

Vor den Aufführungen nimmt der Techniker des Studentenwerks die Generalprobe mit vollem Szenenaufbau und voller Beleuchtung ab; danach dürfen Veränderungen nur noch in Absprache mit den Theatertechnikern vorgenommen werden.

Einfache Proben, in denen nur teilweise technische Mittel eingesetzt werden, können nur dann von den Gruppen selbständig durchgeführt werden, wenn ein Beauftragter für Brandschutz und Sicherheit ständig anwesend ist und ein Gruppenmitglied die technische Verantwortung übernimmt, d. h. von den Technikern des Studentenwerks eingewiesen worden ist.

In technischen Notsituationen kann die Leitwarte der Technischen Zentrale, Tel. 0941/943-3333 angerufen werden.

Einige wichtige Grundregeln der Theatertechnik:

  • Scheinwerfer dürfen nur mit den Technikern des Studentenwerks auf- und umgehängt werden.

  • Generell ist im Theatersaal und allen Nebenräumen das Rauchen strengstens verboten. Inszenierungsbedingte Ausnahmen müssen mit den Theatertechnikern abgeklärt werden.

  • Offenes Feuer, offenes Licht, Feuerwerk, brennbare Flüssigkeiten, daraus hergestellte Mi­schungen und ähnliche feuergefährliche Stoffe dürfen im Theater nicht verwendet werden. Der Gebrauch von Schusswaffen jeglicher Art ist nicht zulässig. Ausnahmen für szenische Zwecke regeln die Theatertechniker.

  • Ausstattungen und Vorhänge des Bühnenbilds, sowie Ausschmückungen müssen mindestens schwer entflammbar sein, Requisiten müssen mindestens normal entflammbar, dürfen also nicht leicht entflammbar sein. Die Theatertechniker helfen bzgl. der Imprägnierung bestimmter Materialien weiter (z. B. Flammenschutzmittel für Stoffe, Pappe etc.). Bitte rechtzeitig organisieren!

  • Eigene elektrische Geräte dürfen grundsätzlich nicht angeschlossen werden. Ausnahmen regeln die Theatertechniker.

  • Der Bühnenaufbau und die Bestuhlung für die Zuschauer müssen einem der amtlich genehmigten Pläne im Sichtkasten vor dem Theatersaal entsprechen. Vor jeder Aufführung muss kontrolliert werden, ob der von Ihnen gewählte Bestuhlungsplan dort tatsächlich aushängt. Die angegebene maximale Zuschauerzahl darf nicht überschritten werden. (Techniker fragen und für Vorverkauf beachten)

  • Die Bühnenzugangstüren sind Brandschutztüren und dürfen nicht am Zufallen gehindert werden.

  • Die Zuschauerstühle müssen durch Stuhlverbindungen aneinandergereiht werden.

  • Die Sicherheitsbeleuchtung der Notausgänge des Theaters muss bei Veranstaltungen immer eingeschaltet und deutlich sichtbar sein.

  • Fluchtwege und Notausgänge dürfen nicht verstellt werden und müssen allen Gruppenmitgliedern bekannt sein.

  • Getränkeflaschen und dergleichen dürfen weder in der Nähe der technischen Geräte noch auf den Betonbrüstungen abgestellt werden.

  • Vor der Generalprobe und vor jeder Veranstaltung müssen die im Formular „Check zur Freigabe von Veranstaltungen im Theater“ angeführten Punkte überprüft werden. Danach muss das unterschriebene Formular dem aufsichtführenden Theatertechniker persönlich übergeben werden.

Video- und Tonaufnahmen im „TF Medien-Studio“ Zi. SH 1.39 bitte bei Constantin Weber zu den dort angegebenen Sprechzeiten rechtzeitig anmelden, Tel. 0941/943-2198 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wer Kostüme oder Requisiten aus dem „Fundus“ benötigt, wendet sich an die Theatertechniker. Gegenstände anderer Gruppen können nur mit deren Einverständnis benutzt werden. Alles Weitere regelt die „Fundusordnung“, die bei den Theatertechnikern erhältlich ist.             
Es darf nichts leicht Entflammbares im Fundus gelagert werden! Das Studentenwerk übernimmt keine Haftung für im Fundus oder im Theaterbereich abgestellte Gegenstände.

Wer das Stage-Piano benötigt, meldet das bitte 4 Wochen vorher bei den Theatertechnikern an.

Den reibungslosen Ablauf der Aufführungen, die täglich zu erledigenden Aufgaben, die Entsorgung des Mülls und die ordnungsgemäße Übergabe des Raumes nach den Aufführungen regelt die „Hausordnung“. Bitte unbedingt beachten!                
Auch wie der Bühnen- und Zuschauerraum hinterlassen wird, muss mit den Theatertechnikern abgesprochen werden.

Beim ersten Betreten der Räume bitte auf Schäden achten und ggfs. sofort in der Kulturförderung oder den Theatertechnikern melden, da Schäden dem aktuellen Nutzer angelastet werden, der dafür haftbar gemacht werden kann.                                         
Wer das Theater und seine Einrichtung nutzt, haftet für alle Einrichtungsgegenstände, Materialien, technischen Geräte und Scheinwerfer! Der sorgfältige Umgang mit den Bühnenteilen, den Stoffen, Bodentüchern, der Opera etc. hilft, unsere Ausstattung zu erhalten und zu erweitern! Bitte keine Nägel und Schrauben in die Bühnenteile und in den Boden!

3. Organisatorisches rund um die Aufführungen

Schlüssel
Die Schlüssel für die Räume werden im Sekretariat des Studentenwerks SH 2.38 ausgegeben - bitte Öffnungszeiten beachten.

Tiefgarage
Die Öffnungszeiten der Tiefgarage: Mo. – Sa. 6.00 – 0.30 Uhr; So. geschlossen. Während der Bauarbeiten auf dem Campus bitte aktuelle Hinweise beachten! Eine Änderung der Öffnungszeit, z.B. für Veranstaltungen am Wochenende ist möglich und muss bei Herrn Frank, 0941/943-2348 angemeldet werden.

Getränkeverkauf
Wer in den Veranstaltungspausen Getränke verkaufen möchte, findet verschiedene Gläser im Gruppenraum hinter der Bühne. Es ist nicht gestattet Speisen auszugeben.        

Presse
Jede Gruppe kündigt ihre Veranstaltungen selbständig in der Presse an. Das Studentenwerk gibt die Informationen „wer veranstaltet was wann wo“ an die örtliche Presse weiter. Bitte genaue Angaben bzgl. Titel, Autor, Datum, Uhrzeit, kurze Inhaltsangabe der Veranstaltungen und wenn möglich ein Foto sobald bekannt (für Monatsprogramme reicht die 2-Wochen-Frist nicht aus) – jedoch mindestens 14 Tage vorher an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken.

Änderungen presserelevanter Daten bitte sofort bekannt geben und 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn unbedingt vermeiden!

Aufführungsrechte und GEMA
Jede Gruppe sorgt selbst bei einer öffentlichen Veranstaltung für die notwendigen Anmeldungen und Genehmigungen und bezahlt Gebühren und Abgaben, die in diesem Zusammenhang entstehen. Das gilt auch für Zahlungsverpflichtungen gegenüber den Inhabern von Aufführungsrechten für Literatur (i.d.R. die Verlage) und gegenüber der GEMA.

Die GEMA ist die „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“; sie muss spätestens 10 Tage vor der Aufführung verständigt werden. Wer das versäumt, muss mit einem erheblich höheren Tarif rechnen!            
GEMA Nürnberg, Johannisstraße 1, 90419 Nürnberg, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  
Tel. 0911/93359-290, Fax 0911/93359-254 (Abteilung für Oberpfalz)     

Finanzierung von Veranstaltungen
Das Studentenwerk fördert kreative studentische Amateure und erhebt für alle bereitgestellten Leistungen im Theater einen von der Zuschauerzahl abhängigen Kostenbeitrag – vergl. „Richtlinien für die finanzielle Förderung von Aufführungen im Theater an der Uni“

Um die mit den Veranstaltungen verbundenen Kosten decken zu können überlässt das Studentenwerk den Veranstaltern die Eintrittsgelder. Der Eintrittspreis für Studierende darf ein bestimmtes Limit nicht übersteigen – bitte bei uns nachfragen. Für die Zuschauer, die eine Aktivkarte für Senioren und Behinderte vorlegen, gilt der Studenteneintrittspreis.

Abschließend müssen wir darauf hinweisen, dass das Studentenwerk für keinerlei Schäden haftet, die sich für Personen oder Sachen aus dem Zustand des Gebäudes und dessen Einrichtungen im weitesten Sinne ergeben können. Es haftet auch nicht für Folgen, die aufgrund einer vom Studentenwerk nicht zu vertretenden Betriebsstörung hervorgeru­fen werden.

Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit, wünschen problemlose Vorbereitungen und viel Erfolg bei den Zuschauern.