Über uns

Das Projekt Soundheim, namentlich angelehnt an Stephen Sondheim – eine der wichtigsten Persönlichkeiten des amerikanischen Musicals –, nimmt das unterhaltende Genre ‚Musical‘ ernst; ein Blickwinkel, der in Deutschland eher selten auf das als Leichtgewicht apostrophierte Stiefkind der Sparte Musiktheater gerichtet wird. Dieser Umstand hat historische Gründe: Als sich das Musical in den 30er bis 60er Jahren zum feststehenden Genre in den USA entwickelte, blieb in Deutschland gewissermaßen die Zeit bei den Vorgängermodellen Operette und Singspiel stehen. Erst mit den kommerzialisierten Formen der 80er Jahre (man denke an Cats, Starlight Express und Co.) wurde das Musical, jedoch in bereits veränderter (und meist eben „nur“ unterhaltender) Form, in Deutschland populär. Die somit entstandene historische Lücke versucht das Projekt Soundheim zu füllen, indem es in Form der Revue Elemente des amerikanischen Musicals, dessen Themen und dessen Ästhetik, mit aktuellen Ansätzen des deutschen Sprechtheaters verbindet. Unterhaltend darf und soll es dabei trotzdem zugehen.

Aktuelles Projekt

Vom 16. bis 18. April und am 3. Juni 2019 führt das Projekt Soundheim seine erste Show im Theater an der Uni auf und interessierte Studierende, die Lust auf Theatermitarbeit in den Bereichen Tontechnik, Licht, Kostüm, Maske, Requisite oder Regieassistenz haben, dürfen sich gerne per Mail melden. Ebenso suchen wir derzeit noch eine/n Pianistin/en für unser Stück mit Klavierbegleitung.

Kontakt

Florian Weinzierl
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!